proMusicante

 die etwas andere Musikschule für Erwachsene

Musik-Coaches

Urs Krienbühl

Urs Krienbühl

Musikalische Leitung von proMusicante

Urs Krienbühl Mitgründer, Vorstandsmitglied, Musikalischer Leiter, Musik-Coach bei proMusicante – der etwas anderen Musikschule 50plus www.promusicante.ch Musikpädagoge, Lehrer, Musiker Instrumente: Klavier, Kontrabass, Gitarre, Perkussion

Musik-Pädagogische Erfahrungen • 1994 - 2006 private Klavier-Impuls-Kurse für Erwachsene • 1991 - 1995 angestellt bei Musikschule Arth-Goldau (Klavier) • 1998 Leitung Klavierkurs Volksmusikverband URI • 2003 Leitung Klavierbegleitkurs Volksmusikverband UNTERWALDEN • 1999 bis 2010 musikalischer Leiter der "Musiktage Bönigen" • 2010 Kursleitung "Gemeinsam Musizieren" bei Pro Senectute Kt. Zürich • Seit August 2010 Musikalischer Leiter, Musik-Coach, Kursleiter bei proMusicante (Rapperswil, Luzern, Altdorf) • 2011/2012 CAS (Zertifikationslehrgang) 'Vertiefung Musikpädagogik' an der Hochschule Zürich • 2012 – 2015 Kursleiter bei Pro Senectute Kt. SZ (Lachen) 'Gemeinsam Musizieren' • 2012 – 2019 Unterricht in der Musikgrundschule in Arth • Seit 2016 Dozent an der Hochschule Luzern 'CAS Musikgeragogik'

Musikalische Formationen als Pianist Jazz • 1991-1993 "Jazz-Contrast" Combo mit 9 Instrumentalisten Leader: Richard Jasinski, Schwyz / Zug • 1993-1999 "JazzImPuls" Combo mit 6 Instrumentalisten und 1 Sängerin Leader: René Twerenbold, Zug • seit 2002 "Jazzed Nuts" Swing, Latin, Jazz (mit Caro Hügi, Gesang/Perkussion - Alex Seiler, Gesang/Perkussion - Osi Schöb, Kontrabass) www.jazzednuts.ch

Musikalische Formationen als Pianist Ländler / Salonmusik / Tango / Jazz • 1981-1989 Kapelle Sepp Wipfli (mit Gabriel Betschart) • 1990-1994 virtuoses, innovatives Trio mit Markus & Gabriel Betschart • seit 1994 mehrere Formationen mit wechselnder Besetzung – immer mit Gabriel Betschart (Akkordeon und mit den Bläsern Bruno Syfrig, Walter Grimm, Dani Häusler, Sepp Wipfli) • seit ca. 2005 Kapelle Walter Grimm (Martin Suter sen. / Oski Della Torre) • seit 2018 Formation ‘Streifzug’ (mit Walter Grimm u.a.) • seit 2021 Trio D.U.O. – vielseitiges Trio mit Akkordeon, Bass, Klavier • LP - Aufnahmen "Ländler-Kapriolen" 1984 CD-Aufnahmen "Blitzgedanken" 1992 CD-Aufnahmen (Sampler) ‘50 Jahre Bruno Syfrig’ 2000 CD-Aufnahmen (Sampler) ‘100 Jahre Kaspar Muther’ 2009 CD-Aufnahmen 'Hommage an Gabriel Betschart' 2016 CD ’60 Jahre Walter Grimm’ 2021

Projekte • Theater-Pianist ("Bühne66 Schwyz, 2002) • Solo-Auftritte • Aushilfen in verschiedenen Formationen

Regula Frehner

Regula Frehner

Musikalische Leitung vom proMusicante ab April 2024

Cello, Akkordeon, Gesang, Veeh-Harfe

Regula Frehner hat in ihrer Jugend Cellounterricht genossen und in verschiedenen Orchestern gespielt. Von 2003 – 2013 war sie Mitglied der 6-köpfigen a cappella Gruppe «accabbanna». Von 2012 bis 2023 sang sie im St. Galler Chor «stimmmix» und seit vielen Jahren ist sie Teil des Vokalensembles «con passione» unter der Leitung von Lukas Bolt. Als Erwachsene nahm sie Akkordeonunterricht bei Jürg Schmid.

Regula Frehner besuchte Kurse in den Bereichen Stimmbildung bei Stefanie Oertle, Stimmenmusik und Improvisation bei Alessandro Zuffellato, Naturjodel bei Hans-Jakob Scherrer und Annelies Huser und Dirigieren bei Lukas Bolt. 2020 schloss die gelernte Sozialarbeiterin die Ausbildung zur Musikgeragogin an der Luzerner Hochschule für Musik ab. Sie vertiefte ihre Kenntnisse in Seminaren zur Ukulele und Veeh-Harfe und bildet sich zur DrumCircle-Facilitatorin weiter.

Regula Frehner coacht in St. Gallen zwei Musikensembles, sie leitet Veeh-Harfen-Kurse, gestaltet regelmässige Musizierstunden im Pflegeheim und bietet offene Singstunden an.

Markus Boppart

Markus Boppart

Fagott/Kontrafagott

Ich bin Markus Boppart, wohnhaft in Adligenswil, verheiratet mit Barbara Boppart. Unsere gemeinsamen Kinder sind mittlerweile erwachsen und leben auswärts. Beruflich bin ich Fagottist/Kontrafagottist im Luzerner Sinfonie-Orchester, daneben spiele ich im Collegium musicum der Jesuitenkirche Luzern, auch auf historischen Fagotten. Ich gebe Privatunterricht an erwachsene Schüler und habe einen Lehrauftrag für Kontrafagott an der Musikhochschule Luzern. Nach meinem ersten Fagottunterricht bei Jürg Stahel in St. Gallen trat ich in die Fagott-Klasse von Manfred Sax am Konservatorium Zürich ein, wo ich mit dem Orchesterdiplom abschloss. Meine erste Stelle hatte ich im Berner Sinfonie-Orchester inne, danach war ich 2 Jahre freischaffend tätig und nun bin ich seit 21 Jahren im Luzerner Sinfonie-Orchester. Zwischendurch nahm ich 2 Semester Unterricht an der Schola cantorum Basiliensis, wo ich bei Claude Wassmer Barock- und klassisches Fagott lernte. Zu meinen Hobbies gehört, ausser Joggen und dem Pflegen einer schönen Whisky-Sammlung, die Familienkapelle, wo wir mit unseren Kindern gemeinsam Alpenländische Volksmusik in der Besetzung Flöte, Gitarre, Hackbrett und Kontrabass, pflegen. Ich habe nun in Ihrem Kursangebot tatsächlich noch eine Sparte gefunden, wo ich etwas beitragen könnte: barocke Kammermusik. Viele ältere Menschen, die in ihrer Jugend, oder auch später, ein Instrument erlernt hatten, kamen mit barocker Musik in Berührung, sofern sie ein klassisches Instrument lernten und ebenso ausgebildet wurden. Barockmusik ist in der Regel für alle Beteiligten technisch nicht so anspruchsvoll, die Sätze, da es sich meist um Tanzsätze handelt, sind nicht so lang wie später in der Klassik oder gar Romantik - kurzum, es stellt sich schneller ein Erfolgserlebnis ein, und darum geht es doch. Musik soll Spass machen und zu Herzen gehen, den Ausführenden wie dern Zuhörenden.

Gabriella Caretta Vetsch

Gabriella Caretta Vetsch

Mit 6 Jahren begann ich Geige zu spielen. Der Unterricht fand in Gruppen statt. So lernten wir von Anfang an, auf andere zu hören. Das gemeinsame Musizieren stand im Vordergrund. Danach folgte Einzelunterricht, Klavierunterricht und mit 10 Jahren war ich Mitglied des Jugendorchesters Zürich. Bald begann ich auf der Familiengitarre Lieder zu begleiten: Beatles, Bob Dylan, Joan Baez, Melanie. Mein musikalisches Herz tanzte schon damals auf verschiedenen Stil-Bühnen. Mit 17 Jahren war ich einerseits Konzertmeisterin im Jugendorchester und andererseits begann ich in der Band meines Bruders zu spielen bzw. zu improvisieren (Long John and the Cann Family). 1979 bis 1984 studierte ich am Konservatorium Zürich Violine (Klasse Harry Goldenberg). Neben dem obligatorischen Klavierunterricht nahm ich auch Bratschen- und Blockflötenunterricht. In meinem Berufsleben gab es immer wieder Wendungen: Nach praktischer Büroarbeit in verschiedenen Kulturinstitutionen unterrichtete ich Erwachsene mit guten Deutschkenntnissen in Korrespondenz und Asylsuchende in Deutsch und Buchhaltung. Zur Zeit bin ich als Co-Leiterin auf einem Landwirtschaftsbetrieb und Lehrerin für Musikalische Grundausbildung unterwegs, unterrichte privat Tin Whistle, musiziere nach einer (Corona)-Pause wieder unter dem Namen «newgrass909» (Americana, Bluegrass) und «Quintetsch» (Ländler) und möchte nach meiner Ausbildung zur Musikgeragogin neue Wege beschreiten.

Dani Häusler

Dani Häusler

Dani Häusler pflegt seit seiner Jugend die Schweizer Volksmusik. Nach seinem klassischen Klarinettenstudium in Luzern kehrte er in diesen Bereich zurück. Er tritt mit verschiedenen Formationen auf, komponiert und arrangiert für sie. Gupfbuebä, Hannelimusig und Hujässler sind Formationen, welche die Volksmusik seit Jahrzehnten mitprägen. Einem grösseren Publikum wurde Dani Häusler bekannt als Bandleader der SRF-Husmusig, in der TV-Sendung «SRF bi de Lüt – live».

Als Theatermusiker hat er mit diversen Künstlern zusammengearbeitet: Christoph Marthaler, Anette Windlin, Oscar Sales Bingisser und Erich Vock.

Für seine kontinuierliche Arbeit für die Schweizer Volksmusik wurde er mehrfach ausgezeichnet.

Dani Häusler unterrichtet am Kollegi in Schwyz, an der Hochschule Luzern-Musik und gibt diverse Volksmusik-Kurse am Haus der Volksmusik in Altdorf.

Seit 2018 ist er für die SRF-Musikwelle als Volksmusik-Redaktor tätig.

Peter Leuzinger

Peter Leuzinger

Kontra- und Elektrobass

studierte Elektrobass am Musicians Institute in Los Angeles bei Gary Willis u.a.

1999 Musikerabschluss auf dem Kontrabass bei Peter Frei an der Swiss Jazz School in Bern. Diverse internationale Meisterkurse ergänzten seine Studien

Er arbeitet jetzt als Freelancer mit beiden Instrumenten in verschiedenen Formationen z.b. Nokia Musical Nacht mit Sandra Studer, Jeff Turner, Mardi Byers und anderen Leuten aus der CH-Showszene

Jazzkonzerte mit Klaus Flenter, Hans van Oosterhout, George Roberts, Roman Schwaller, Bobby Shew, Al Porcino Peter Candiotto u.v.a.

Eigenes Quartett mit Jochen Baldes, Stefan Stahel und Dominic Egli

Festes Mitglied in den Bands Mighty Pockets www.mightypockets.com Sting Operation www.sting-operation.com

Unterrichtstätigkeit an der Musikschule Rapperswil/Jona und Eschenbach

Susanna Maeder

Susanna Maeder

Integrative Stimmtrainerin®, Gesangspädagogin, Leiterin von Rituellen Chören, Ausbildungsleiterin der Fachschule für Rituale www.musik-rituale.ch www.fachschule-rituale.ch Mit 13 Jahren habe ich mein Herz an die Musik verschenkt und verführe seither die unterschiedlichsten Menschen zum Singen. 1991 schloss ich meine erste Ausbildung als Kindergärtnerin in St.Gallen ab. Bevor ich aber auf diesem Beruf arbeiten konnte, begegneten mir mit 20 Jahren zum ersten Mal rituelle Lieder aus aller Welt. Diese Art des Singens war für mich ein Schlüsselerlebnis, ich erlebte es wie ein tiefes Heimkehren und Ankommen. Darauf begann ich, als selbständige Gesangspädagogin und Kursleiterin mit den Menschen zu singen und zu musizieren. Mein Ziel war immer, Einzelne und Gruppen zu einem unbeschwerten und befreiten Musik-Erleben zu führen. Während eines 3-monatigen Aufenthalts in einer Höhle Kretas und später in einem einfachen Haus in der Natur forschte und experimentierte ich mit Musik, Gesang und Ritual, Meditationen und Körperarbeit. Darauf gab ich während sechs Jahren mein Wissen an der "Ritualleiterinnen-Ausbildung Schweiz" weiter. Durch all diese Zeit begab ich mich auf die grosse Entdeckungsreise zu meiner eigenen Stimme. Mein Lehrer Romeo AlaviKia begleitete und unterstützte mich 10 Jahre lang auf diesem Weg. 2006 schloss ich die Ausbildung in Integrativem Stimmtraining® bei ihm ab. Heute bin ich Mutter von zwei Töchtern und lebe im Zürcher Oberland. Ich arbeite als Ausbildungsleiterin an der "Fachschule für Rituale", als Integrative Stimmtrainerin® und Leiterin mehrerer ritueller Chöre. Mit Musik und Ritualen begleite ich Menschen in Lebensübergängen. Susanna Maeder Einzelunterricht in Stimmentfaltung STIMMENTFALTUNG UND INTEGRATIVES STIMMTRAINING Für viele Menschen ist es ein grosses Bedürfnis, aus vollem Herzen singen zu können, mit beiden Beinen fest auf dem Boden zu stehen, sich ganz zu zeigen und die Stimme zu erheben: frei, stark und offen. Oft wird aber auf diesem Weg zur eigenen Stimme erlebt, wie Blockaden und Ängste sich vor die stimmliche Kraft stellen. In dieser Art von Gesangsunterricht geht es darum, sich spielerisch der Stimme anzunähern - das Singen als körperliche und lustvolle Erfahrung zu erleben. Das integrativen Stimmtraining geht davon aus, dass die Stimme ein Ausdruck der gesamten Person ist - physisch, psychisch, emotional und seelisch. Dabei geht dieses System von zwei Atemtypen aus: einem mondgeprägten Einatmertyp und einem sonnengeprägten Ausatmertyp. Beide haben unterschiedliche Bedürfnisse und brauchen andere Methoden, um in ihre Kraft zu kommen. Atemarbeit, der Einsatz des (Resonanz-)Körpers, gezielte Stimmübungen und das Singen von einfachen Liedern helfen, die Stimme zu erforschen und zu entwickeln. Das zentrale Anliegen ist dabei, dass sich die Authentizität der eigenen Person im Singen mehr und mehr zeigen und entfalten kann.

Meinrad Rieser

Meinrad Rieser

Primarlehrer, Musiker und Musikpädagoge Musik-Pädagogische Erfahrungen 1972/73 Ausbildung zum Lehrer für den Musikalischen Grundkurs und Blockflötenunterricht 1972/73 Ausbildung an der Chorleiterschule St.Gallen 1980 – 82 Ausbildung an Jazzschulen Bern und Luzern 1981 – 83 Lehrer an Jazzschule Duvoisin in Rapperswil (für Musiktheorie, Rhythmik und Saxophon) 1995 – 98 Ausbildung in Erwachsenendidaktik 1979 – 2005 Musiklehrer an Musikschulen Toggenburg und Degersheim (für Saxophon, Klarinette, Grundkurs, Blockflöte, Ukulele, Gründung und Aufbau eines Kinderchors) 1997 Bildungsurlaub zum Thema Musiktherapie 2006 – 13 Musikalische Förderung an der Heilpädagogischen Schule in Wattwil Seit 2010 Musik-Coach, Kursleiter bei proMusicante (Rapperswil) Seit 2015 Leitung eines Chorsingens in der Stiftung Säntisblick, Degersheim Musikalische Formationen mit dem Saxophon 1972 Freejazz-Gruppe "Nutrio" (mit Norbert Möslang) 1973 – 75 Die Verkündiger (christliche Rockband) 1975 – 83 Glaronia-Bigband (Jazz im Stile des Swing und Hard Bop) 1975 – 83 Kik-Family (versch. rockige/folkige Projekte und Musicals) mit Christoph Domeisen und weiteren Musikern mit grossem Chor, als Strassenmusik, als Rock-Band Ostersingen, Weihnachtssingen mit Chor 1978 – 80 1980 Auftritt im Fernsehen DRS bei „Chumm und lueg“ 1980/81 Momo (Geschichte von Michael Ende) mit Tanz, Projektion, Erzähler und Band Weitere Musicals am Talitha, Degersheim und Kathi, Wil Seit 1980 mit Peter Roth (Jazz, Rock, Folk) z.B. am Jazzfestival Mettlen GL 1987 1998 – 2004 Saxophon-Quartett 2005 Quartett Klangwelt Toggenburg mit Peter Roth, Ferdi Rauber, Heinz Bürgin 2010 – 15 „Forever Young“ mit Peter Roth, Ueli Ammann, Arthur Aebli und Ferdi Rauber (Musik zwischen Folk, Blues und Jazz) Seit 2015 mit Gerdi Poschung und Arthur Aebli (Folk und Rock) Seit 2015 mit Musikern aus dem Senegal (Cissokho-Brothers und andere) Projekte 1973 – 2005 Eigene Musiktheater für die Schule (Varenka, Der gute Räuber Willibald, Die verlorene Sonne, Die drei Gaben etc.) 1982 Die schwarze Spinne (ein Bewegungs- und Klangstück mit Peter Roth und Evelyn Rigotti) 1982/83 "ROOTS - Jazz und Rock för d'Schuel" mit Peter Roth, Christoph Domeisen, Peter Truniger und Fritz Hagmann Buch mit Arbeitsmaterialien zu "ROOTS - Jazz und Rock för d'Schuel" 1983 Musiktheater Wattwil: „Variété chez Bully“ mit „Brecht Spektakel“ (mit Peter Roth und Circus Rigolo) 1984 Kirchenkonzert mit Wolfgang Sieber, Orgel und Werner Eberle, Trompete Projekte mit dem Chorprojekt St. Gallen (Leitung Peter Roth) „Misa Criolla“ (unter anderem mit Dorothee Sölle an der Open Opera in St. Gallen) 1995 „Groovin‘ Hildegard“ (Gregorianik und Improvisation) 1996/2000 „Luminawa-Messe“ mit Kalinga-Musikern (Philippinen) 1999 «Victoria meets Coltrane» (Renaissence und Modern Jazz) 2003 „Media Vita“ (zum Gedenken an Niklaus Meienberg) 1991 – 2014 Begleitung bei einzelnen Bergeller Singwochen 1996 Kinderchor Degersheim mit Liedern von Peter Maffay (Tabaluga) Projekte mit dem ev. Kirchenchor Alt St. Johann (Leitung Peter Roth) Ab 2000 „Wienachtsblues“ mit Bildern von Willy Fries und Bluesband Ab 2006 „Johle und Werche“ Dokumentarfilm von Thomas Lüchinger über die Naturklangtradition im Toggenburg (musikalische Mitwirkung im Film und an Livekonzerten) 2008 „Das Lied der Sonne“ mit Kalinga-Musikern (Philippinen), Karin Jana Beck 2003 Kinderchor Degersheim mit Liedern von Peter Roth (Wienachtsblues) 2012 Poesie und Musik mit Texten von Erich Fried (mit Jörg Meier und Urs Krienbühl) Instrumentale Begleitung von vielen Chören Solistische Saxophonbeiträge bei Vernissagen, in Kirchen, auf Friedhöfen etc. Musikalische Beiträge bei kirchlichen Feiern, in Schulen, Altersheimen, bei Hochzeiten, Taufen, Geburtstagen, Abdankungen etc. Diskografie / Filme 1979 Single mit der Tanzband „Smeybees“ (Atlantis) 1999 Victoria meets Coltrane CD 2000 Ich ha de Wienachtsblues CD 2002 musikalischer Beitrag zum Spielfilm „Stempeltage“ (von Horst Züger mit Jörg Schneider) 2004 Media Vita CD 2006 „Johle und Werche“ Dokumentarfilm von Thomas Lüchinger

Mark Steffen

Mark Steffen

Musikgeragoge, Soziokultureller Animator, Eventmanager Musikalische Erfahrungen Grundausbildung auf Klavier und verschiedene Schlaginstrumente Erfahrungssammlung in verschiedenen Band in verschiedenen musikalischen Stilrichtungen (Klassische Orchester, Brass Band & Feldmusik, Progressiv-Rock, Art Rock, Jazz, Irish & Scottish Folk, CH-Musik, …) Erlernen verschiedenster Musikinstrumente im Selbststudium (Dudelsäcke, analoge Synthesizer, Mandoline, Irish Bouzouki, Didgeridoo, Gitarre, Bass, …) 1998 Gründer der Irish & Scottish Folk Band «The Stouts». Musikalische Leitung Song-Arrangeur für Guuggenmusigen in Luzern 2006 bis 2020 leiten von zwei Kinderchören im Raum Luzern Komponieren, Arrangieren, Ton- und Aufnahmetechnik Eigenes Homestudio in Luzern 2021 Abschluss 'CAS Musikgeragogik' an der Hochschule für Musik in Luzern Vinyl-Sammler aus Leidenschaft Projekte Pfingstklänge Luzern CD-Aufnahmen für verschiedenste Bands Aushilfen in verschiedenen Formationen «Music was my first love And it will be my last Music of the future And music of the past To live without my music Would be impossible to do In this world of troubles My music pulls me through» (John Miles, MUSIC, 1976)

Newsletter Kontakt Impressum Datenschutzerklärung


E-Mail
Karte
Infos